Montag, 18. Mai 2015

alltagsstress

da ist er, der alltagsstress. so lustig diese werbung damals war mit "ich leite sehr erfolgreich ein gutgehendes kleinunternehmen" so doof ist es dann in der realität.

die klausuren türmen sich, die wäsche stapelt sich, das familienwochenende an der see ging nur und ausschließlich am langen wochenende im mai, weil es schwierig ist, so viele leute unter einen hut zu bringen. das hatte zur folge, dass wir 7h für die rückreise brauchten und ich immer unleidlicher wurde, weil ich genau wusste, dass ich abends noch dringend an den schreibtisch muss. 

"mama, ich muss noch nw lernen." "shit, ich habe die englisch vokabeln vergessen". "handball findet nicht in der halle sondern am strand statt.kannst du mich abholen, das ist zu weit mit dem fahrrad." "ich habe noch ein fußballspiel und kannst du mir ein kostüm nähen für die aufführung? - für morgen?"... 

dazu noch ein sturmschaden am ferienhaus meines vaters (ihr müsst nicht sofort kommen, reicht an einem der langen wochenenden, wenn ihr eh nichts zu tun habt. aha)

berufliche termine, die meinen mann und mich natürlich zeitgleich in gegensätzliche richtungen treiben und jeder gehofft hat, der andere kann den haushalt-alltag-kinderorga-kram übernehmen. 

dazu dann vielleicht noch einmal zeit für so banale gespräche wie "wie geht es dir?" "woher hast du diese riesige schramme mitten im gesicht?" und "was möchtest du morgen gerne essen?" (falls ich jemals wieder dazu komme, unfertige lebensmittel zuzubereiten und in essen zu verwandeln).

ein geburtstag steht morgen an und ich habe es auf dem letzten drücker geschafft, das geschenk zu besorgen (also noch nicht so ganz, heute nachmittag aber bestimmt, hoffe ich). kuchen wird heute nacht gebacken, ich komme erst gegen 21.00 nach hause.

warum ich zeit habe, hier zu schreiben, anstatt all die aufgezählten aufgaben anzugehen? damit ich niemanden anschreie oder gegen den baum trete, der ja auch nichts dafür kann. damit ich mir ein wenig frust von der seele schreiben kann und es mir dann gleich besser geht und ich tiefenentspannt zum einkaufen fahre. 

klappt bestimmt.... :-)

all diese ratgeber mit "achten sie mehr auf sich." "nehmen sie sich bewusst zeit." "lassen sie sich nicht von den terminen hetzen, sondern gehen sie sorgsam mit ihren resourcen um." - alles schön und gut und richtig und trotzdem - wie soll das gehen? wem sage ich, dass ich dafür jetzt keine zeit habe sondern stattdessen jogge gehe, lese oder einfach nur "ganz bei mir bin"? den kindern, die bereits badehosen anstelle von unterhosen tragen, weil keine wäsche mehr da ist? dem job? die terminsachen sind nicht fertig, ich konnte gerade nicht? .... 

nenene... aber es wird bestimmt bald wieder besser. ganz bestimmt. ich muss nur daran glauben... genug gejammert. die woche startet jetzt!

1 Kommentar: