Montag, 13. April 2015

12 von 12 im april - aber nicht in echt

gestern, am 12.4.15, hatte unser großer kleiner kommunion, da gibt es eine menge fotos, aber keine, die ich hier zeigen möchte. ganz so privat soll es hier nicht werden. 
im trubel der feier habe ich es nicht geschafft, 12 blog-kompatible bilder zu machen, obwohl das locker möglich gewesen wäre. aber irgendwie ist so eine familien-/freundefeier doch auch anstrengend. immer wieder verblüfft mich das. ich wähne mich gut vorbereitet und denke, das klappt alles wie am schnürchen und dann tut es das doch nicht. 
unter anderem hatte ich ernsthaft vergessen, wo ich den gekauften weißwein gelagert hatte und musste erst einmal suchen gehen. das macht mir stress, wenn die gäste schon beim essen sitzen und ich die getränke nicht finde.(wenn ich das so lese, hört sich das so an, als ob wir in einem richtig großen haus wohnen und ich den überblick über die gemächer verloren hätte. stimmt natürlich nicht. ich war einfach nur verpeilt...)
 
gott sei dank war die hauptperson die armschiene los und passte anstandslos und gut in seinen anzug, auf den er heftig stolz war. sah aber auch gut aus. ich war auch stolz. :-)

da es keine privaten fetenfotos hier gibt, einfach mal 12 fotos aus den ferien. entspricht nicht den regeln, ich weiß. wird aber hoffentlich trotzdem schön. 


in der stadt treiben sich kühe herum. an allen ecken lauern sie. weiß gar nicht, was die da wollen.




 eine freundin hat mir per post eine topfpflanze geschickt. ich wäre gar nicht auf die idee gekommen, dass das möglich ist. 
klappte aber ganz gut. mitlerweile blühen sie herrlich.



 ostseeromantik



 eier bemalen für leute, die langeweile haben und strafe verdient haben oder masochistisch veranlagt sind. 

eigentlich hätte mich die beschreibung bereits stutzig machen dürfen: das noch heiße ei sollte in der goldfolie gerubbelt werden, ohne es zu zerdrücken. natürlich gingen dabei eier zu bruch, denn ein noch heißes ei kann man nicht so einfach lässig in den händen halten, wenn nur eine dünne goldfolie darum gewickelt ist. es war von vornherein zum scheitern verurteilt. und sah auch noch doof aus.


 den konnten wir auch gebrauchen. trotz des strahlend blauen himmels war es richtig kalt.


 spektakuläre wellen an der see.


das waren geübte ostsee urlauber mit der passenden kleidung. dagegen waren wir wahre dilletanten.


 fischbrötchen!!


im nationalpark lief uns eine herde durchs bild. ich war so verblüfft, dass ich zu spät mit dem fotografieren anfing und nur noch eines aufs bild bekam.



das ozeaneum war wirklich sehr beeindruckend.


abenteuer baumfällarbeiten im garten. jetzt ist auch wieder licht auf der terrasse.

nächsten monat dann wieder 12 von 12 an einem tag. der april macht halt was er will, nicht nur wettertechnisch.
mehr bilder und geschichten wie immer bei "draußen nur kännchen".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen